Forum Marinum-Ausstellung auf der Bore

Am 27.5. 2011 wurde die von der Stiftung Forum Marinum getragene ständige Museumsausstellung auf dem Schiff eröffnet. Die Ausstellung präsentiert die einzelnen Phasen des Schiffes von der Auftragserteilung und dem Bau bis heute sowie die aktiv Seefahrt betreibenden Reedereien und Menschen.

Besondere Beachtung finden dabei die Bedingungen, unter welchen in den verschiedenen Zeiten auf dem Schiff gearbeitet und gereist wurde. Den Besuchern wird beispielsweise reichlich informatives Foto- und Filmmaterial dargeboten, das bislang noch nirgendwo veröffentlicht wurde. 

Die Ausstellung befindet sich auf den obersten Decks und schließt die früheren Wohnräume der Besatzung, die Reederkabine und einen Teil der Reisekabinen auf Deck 6 sowie die Kommandobrücke in ihrer Gesamtheit ein. 

Die Bore wurde im Jahre 1960 in Oskarshamn ursprünglich als Dampfschiff gebaut.  Zunächst fuhr sie zwischen Finnland und Schweden unter den Farben der Bore-Reederei, der Silja-Line, der in Pietarsaari ansässigen Jakob Linesund und der in Turku beheimateten Aura Lines, wonach sie immer unter finnischer Flagge ab 1987 von der Kristiina Cruises aus Kotka im internationalen Kreuzfahrerverkehr eingesetzt worden war. In der Geschichte des Passagierschiffsverkehrs Finnlands nimmt die Bore eine wichtige Position in der Entwicklungsperiode ein, während der u.a. der Autofährenverkehr und der Kreuzfahrerverkehr den Durchbruch erlebten. Das Schiff hat sowohl als Passagierschiff im Linienverkehr als auch im Kreuzfahrerverkehr eine wechselvolle Geschichte im Hintergrund. Es hat mehr als achthundert Häfen in zehn Ländern angelaufen, bis hin zum Roten Meer.

Im Herbst 2010 hatte die Turkuer Reederei Oy S/S Borea Ab die nunmehr fünfzigjährige M/S Kristina Regina erworben. Sie ließ das Schiff wieder in den Farben seines ersten Eigentümers, der Bore-Reederei, anstreichen und gab ihm seinen ursprünglichen Namen zurück.  Die aus dem Verkehr gezogene Bore setzt ihre aktive Funktion jetzt am Ufer des Aura-Flusses als Übernachtungs- und Restaurantschiff fort. Die Umgestaltung dieses großen Schiffes zum Museum an sich ist herausfordernd und nicht ganz unproblematisch, und  Projekte zur Erhaltung großer alter Passagierschiffe sind auf der Welt bislang selten verwirklicht worden. Die Bore ist aber zugleich als lebendiges Museum vorgesehen, wobei z.B. die einzelnen Schichten vergangener Zeiten in der Einrichtung gut erkennbar sind. Das weitere Ziel besteht darin, das Schiff in seinen Strukturen so unverändert wie möglich zu erhalten.

Führungsreservierungen über Forum Marinum: +358-(0)2 267 9511 
Weitere Informationen: www.forummarinum.fi